Singulus: Es sollte auch etwas hängen bleiben

Bei Singulus fand am gestrigen 20. Juni und damit einen Tag vor der Sommersonnenwende die diesjährige ordentliche Hauptversammlung statt. Singulus (WKN: A1681X / ISIN: DE000A1681X5) teilte dazu mit, dass es keine Überraschungen gab – denn alle vorgeschlagenen Tagesordnungspunkte wurden „mit großer Mehrheit“ durchgewunken.

Singulus-Chart: finanztreff.de

Präsent waren demnach 42,02% des Grundkapitals. Ich war selbst nicht anwesend, habe aber mal in die Rede des Vorstands reingeschaut, die online abrufbar ist:
Filmaufnahme Rede des Vorstands.

Darin verweist der Vorstand darauf, dass Singulus im vergangenen Geschäftsjahr den größten Auftrag der Firmengeschichte erhalten habe (Volumen rund 110 Mio. Euro). Dies bewertete der Vorstand als „Erfolg unserer Solarstrategie“.

Singulus: In Q1 negativer operativer Cash Flow

Nun finde ich das und die Spezialisierung auf die Nische CIGS-Solarmodule auch nicht schlecht. Aber es sollte unter dem Strich natürlich auch etwas hängen bleiben für die Aktionäre. Und wenn ich mir die Zahlen zum ersten Quartal so anschaue, dann sieht es beim operativen Cash Flow nicht so toll aus, um es mal so auszudrücken: Denn dieser lag bei -8,4 Mio. Euro. Ich bin da vielleicht etwas altmodisch, aber mir gefällt es besser, wenn ein Unternehmen im operativen Bereich Geld verdient = positiver operativer Cash Flow. Natürlich gibt es Ausnahmen, im Forschungsbereich und bei Startups. Doch Singulus ist ein Maschinenbauer.

Und hier noch das Zitat zum Tag:

“Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, war vor zwanzig Jahren. Die nächstbeste Zeit ist jetzt.” – Chinesisches Sprichwort

Quelle: https://www.sharewise.com/de/news_articles/Singulus_Es_sollte_auch_etwas_hangen_bleiben__DieBoersenblogger_20170621_0929

Ein Beitrag von Michael Vaupel
Quelle: dieboersenblogger