Penell GmbH: Anteile der Synchro Plus GmbH an den Treuhänder übertragen

Ober-Ramstadt, 20. Januar 2015 – Zur Nachbesicherung der Penell-Unternehmensanleihe (ISIN: DE000A11QQ82) hat der Gesellschafter der Penell GmbH, Kurt Penell, nach intensiven Gesprächen mit dem Treuhänder und dem gemeinsamen Vertreter, eine weitere Sicherheit zugunsten der Anleihegläubiger gestellt. Dem Treuhänder, der MSW GmbH Berlin, wurden 100 Prozent der Anteile an der Synchro Plus GmbH, Haidemühl (HRB 5694 CB) notariell übertragen. Bei der Synchro Plus GmbH handelt es sich um eine Schwestergesellschaft der Penell GmbH, die von dieser unabhängig agiert. Während die Vertriebsgesellschaften Synchro Plus AG, Interlaken (Schweiz) und Synchro Plus GmbH, Trebesing (Österreich), schon durch die im Wertpapierprospekt erwähnten Verpfändungsvereinbarungen als Sicherheit dienten, zählten die Anteile der Synchro Plus GmbH, Haidemühl, bisher nicht zu den Sicherheiten für die Anleihegläubiger.

Die Synchro Plus GmbH, mit Sitz in Haidemühl (Brandenburg), ist ein Dienstleistungsunternehmen im Energieversorgungssektor. Das Hauptaugenmerk liegt auf dem Kabel- und Leitungssektor bis 400kv. Im Gegensatz zur Penell GmbH werden hier Dienstleistungs- und Montagearbeiten erbracht. Im Geschäftsjahr 2013/2014 (31.03.) erwirtschaftete die Synchro Plus GmbH mit ihren rund 20 Mitarbeitern einen Umsatz von ca. EUR 3,2 Mio. und einen Jahresüberschuss von ca. EUR 112.000.

Die Anteile an der Synchro Plus GmbH wurden als zusätzliche Sicherheit an den Treuhänder übertragen, bis sämtliche Verbindlichkeiten gegenüber den Anleihegläubigern bedient sind. Die Übertragung der Anteile auf den Treuhänder ist ein Teil des Nachbesicherungskonzeptes, das die Penell GmbH den Anleihegläubigern zur Gläubigerversammlung präsentieren wird.

“Mit dem zusätzlichen Unternehmenswert der Synchro Plus GmbH ist der Sicherheiten-Pool für die Penell-Anleihegläubiger wieder erhöht worden. Neben den bereits vorhandenen Sicherheiten werde ich eine noch zu definierende Barkomponente zur Verfügung stellen. Details dazu werden wir im Nachbesicherungskonzept erläutern”, erklärt der geschäftsführende Gesellschafter der Penell GmbH, Kurt Penell.

Die Übertragung der Synchro Plus-Anteile an den Treuhänder ist sowohl für Gesellschaft als auch für die Gläubiger von Vorteil. Durch diesen Schritt ist gewährleistet, dass die Synchro Plus GmbH auch zukünftig weiter unabhängig von der Penell GmbH agieren kann. Somit sind auch die Arbeitsplätze bei der Synchro Plus GmbH, bei gleichbleibenden konjunkturellen Rahmenbedingungen, gesichert.

Über Penell:

Die Penell GmbH berät, plant und liefert für ihre Kunden weltweit die Elektroversorgung beim Bau von Infrastrukturprojekten. Die Penell-Projektkompetenz erstreckt sich insbesondere auf die Bereiche Tunnel-, Tief- und Hochbau, Bergbau- und Transportlogistik, Chemie und Pharma. Während das Engineering “nur Mittel zum Zweck ist”, verdient Penell hauptsächlich sein Geld durch den Verkauf der Elektroartikel vom kleinsten Schalter bis zum dicksten Kabel. Dabei agiert die Gesellschaft aus Ober-Ramstadt nicht nur als “normaler Lieferant”. Der Kunde sehnt sich den industriell ausgerichteten Handelspartner regelrecht herbei, der nicht nur den rein kommerziellen Anteil, sondern auch den darüber hinausgehenden technischen Anteil zu einem guten Stück mitbewältigen kann. Daher wird Penell oft schon in der Planungsphase eines neuen Projektes eingebunden und liefert Know-how. Durch diese Kompetenz unterscheidet sich die Gesellschaft von seinen Wettbewerbern.

Quelle: DGAP News-Service