P-Mezzanine für Pensionsauslagerungen

Finanzierung mittels Genussscheinvertrag

Eigenkapitalvertrag

Im ersten Schritt wird zur Finanzierung des anstehenden Kapitalbedarfs vom Unternehmen ein Genussschein (HGB-bilanzierende Unternehmen) oder ein Perpetual-Bond (bei IFRS/IAS-bilanzierenden Unternehmen) begeben bzw. emittiert, welcher durch unsere Partnergesellschaft – eine Verbriefungsgesellschaft nach luxemburger Recht – gezeichnet wird. Beide Verträge basieren auf den durch den IDW verfassten Kriterien zur Eigenkapitalanerkennung in Punkto Laufzeit und Kündigung, Nachrangigkeit, Verpflichtungen oder Freiwilligkeiten zur Zinsbedienung, Teilnahmen an Gewinn und Verlust sowie der Sicherheitenfreiheit.

Die Konditionen orientieren sich am bisherigen Pensionsaufwand als Kalkulationsbasis sowie zusätzlicher Sicherheitsaufschläge, die von der Bonität des Unternehmens abhängig sind. Vorausgegangen sind eine wirtschaftliche Analyse des Unternehmens und Managementgespräche mit Schwerpunkt auf Solidität und Nachhaltigkeit des Geschäftsmodells. Rückdeckungsversicherung Im zweiten Schritt schließt das Unternehmen eine auf die Versorgungsverpflichtungen ausgerichtete Rückdeckungsversicherung bei der Versicherungsgesellschaft ab. Die neu abgeschlossene Rückdeckungsversicherung wird durch Zahlung eines Einmalbeitrages vollständig ausfinanziert, sodass keinerlei zukünftige Beitragszahlungen für das Unternehmen erforderlich werden.

Die zur Zahlung des Einmalbeitrages notwendige Kapitalausstattung ist durch die Begebung des Genussscheines vollumfänglich verfügbar.

Saldierungsverfahren

Gemäß HGB § 246 Abs. 2 Satz 2 BilMoG sind Vermögensgegenstände, wie die in diesem Modell dargestellte Rückdeckungsversicherung, die sich auf Altersversorgungsverpflichtungen oder vergleichbare langfristig fällige Verpflichtungen beziehen, künftig mit den korrespondierenden Pensionsrückstellungen zu verrechnen. Der bisherige Ausweis im HGB erfolgte unsaldiert. Die sich daraus ergebenden Aufwendungen und Erträge müssen ebenfalls saldiert werden. Sofern der beizulegende Zeitwert der Rückdeckungsversicherung den Betrag der Pensionsrückstellungen übersteigt, ist der übersteigende Betrag auf der Aktivseite unter einem gesonderten Posten auszuweisen. Die verrechneten Beträge sind im Anhang gemäß HGB § 285 Satz 1 Nr. 25 BilMoG anzugeben

.

Auswirkungen auf Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

  1. Bilanz
    • Die Emission eines Genussscheins wirkt bilanzverlängernd
    • Die Saldierung des Zeitwertes der Rückdeckungsversicherung mit den vorhandenen Pensionsrückstellungen wirkt bilanzverkürzend
    • Der Effekt für die Bilanzsumme in der Kombination zwischen Begebung des Genussscheinkapitals und Saldierung ist neutral
    • Die Eigenkapitalquote ist deutlich erhöht
  2. Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)
    • Der Effekt für die GuV ist nahezu erfolgsneutral

Sie haben Fragen oder wünschen eine Beratung? Treten Sie einfach über unser Kontaktformular mit uns in Verbindung.