hkw: „Möglichst schnell 100 Mio. EUR Umsatz erreichen“

München 11/09/2012: Noch bis 15. November kann die Anleihe der hkw personalkonzepte GmbH gezeichnet werden, die mit 8,25% verzinst ist und ein Volumen von 10 Mio. EUR hat. Mit den finanziellen Mitteln will die Zeitarbeitsfirma kleinere Wettbewerber zukaufen. Im Gespräch mit BondGuide erläutert Geschäftsführer Gerrit Brunsveld den Wachstumsmarkt Zeitarbeit und seine eigenen Expansionspläne.

Interview mit Gerrit Brunsveld, Geschäftsführer, hkw personalkonzepte GmbH

BondGuide: Herr Brunsveld, warum sind Personaldienstleistungen ein Wachstumsmarkt?
Brunsveld: Zeitarbeit ist seit vielen Jahren sehr gefragt. Das wird auch in den nächsten Jahren so bleiben. Die Firmen möchten flexibel bleiben und meiden deshalb die Risiken von Neueinstellungen. Dies ist unsere klassische Aufgabe – angebotene Arbeit dorthin zu vermitteln, wo sie gebraucht wird. In den letzten Jahren ist noch eine weitere Aufgabe hinzugekommen – der Fachkräftemangel. Durch Fortbildungsmaßnahmen für unsere Mitarbeiter sorgen wir dafür, dass gesuchte Fachkräfte am Arbeitsmarkt auch zur Verfügung stehen.

BondGuide: Wo sehen Sie die Vorteile Ihres Unternehmens gegenüber den großen, international agierenden Wettbewerbern?
Brunsveld: Wir sind schlank und können direkt reagieren. Wir haben keine sechs bis sieben Ebenen, die eine Sachfrage durchlaufen muss, bis die Entscheidung feststeht. Unsere Schnelligkeit ist unser größter Vorteil. In der Zeitarbeitsbranche gibt es täglich Veränderungen. Darauf können wir sehr schnell reagieren. Ein weiterer Vorteil ist natürlich, dass wir Mitarbeiter haben, die bereits sehr lange für uns tätig sind. Das liegt vor allem daran, dass unsere Mitarbeiter einen sehr engen Kontakt zu den Niederlassungsleitern und der Geschäftsführung haben. Wir sind immer flexibel. Wenn es beim Kunden ein Problem gibt, sind unsere Niederlassungsleiter rund um die Uhr erreichbar und arbeiten auch am Samstag.

BondGuide: Wie sehen Ihre Prognosen bei Umsatz und Erträgen für die nächsten Jahre aus?
Brunsveld: Wir wollen beim Umsatz möglichst schnell die 100-Mio.-Grenze erreichen. Das ist für unser kleineres Unternehmen natürlich eine große Herausforderung. Im laufenden Geschäftsjahr 2012 soll der Umsatz gegenüber dem Vorjahr von 13 Mio. auf 59 Mio. EUR steigen. Diesen großen Sprung wollen wird hauptsächlich durch Zukäufe erreichen. 2013 soll es beim Umsatz nochmals eine deutliche Verbesserung auf 99 Mio. EUR geben. Für 2014 sind Erlöse von 104 Mio. EUR geplant. Beim EBITDA rechnen wir im laufenden Geschäftsjahr 2012 mit einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr von 784.000 EUR auf 6,3 Mio. EUR. Für 2013 ist eine weitere Verbesserung auf 11,1 Mio. EUR geplant. 2014 soll das EBITDA 11,5 Mio. EUR betragen.

BondGuide: Inwieweit könnte eine Rezession diese Prognosen beeinträchtigen?
Brunsveld: Sollte es tatsächlich zu einer Rezession kommen, sehe ich mehr Chancen als Risiken. Unsere Auftraggeber werden dann vorsichtig und stellen keine neuen Mitarbeiter mehr ein. Trotzdem gibt es aber in den Unternehmen viel Arbeit. Dies ist die Chance für unsere Mitarbeiter, die über sehr viel Erfahrung verfügen, die sie bei verschiedenen Auftraggebern erworben haben. Die Unternehmen bekommen durch unsere Mitarbeiter die gewünschte Flexibilität. Zudem haben wir in der Wirtschaftskrise die Chance, bei Firmenentlassungen freiwerdende Fachkräfte anzuwerben. Außerdem ist es in der Rezession eher möglich, Zukäufe zu günstigeren Preisen zu realisieren.

BondGuide: Der Kupon von 8,25% ist überdurchschnittlich. Aus welchen Gründen haben Sie sich für diese Verzinsung entschieden?
Brunsveld: Wir haben die Anleihe zu einem Zeitpunkt begeben, als das Marktumfeld sehr schwierig war. Zudem sind wir ein kleineres Unternehmen, das keinen bekannten Markennamen besitzt. Auch das Volumen unseres Bonds ist nicht so groß. Der überdurchschnittliche Kupon soll die Anleihe für Investoren attraktiv machen.

BondGuide: Wofür wollen Sie das Geld aus der Anleihe verwenden?
Brunsveld: Mit den finanziellen Mitteln soll zu 100% unser Wachstum durch Akquisitionen fortgesetzt werden. Durch den Erwerb von Beteiligungen und Zukäufen wollen wir die Präsenz in Deutschland konstant ausbauen. Es liegen uns bereits einige Angebote für Übernahmen vor. Solche Zukäufe kann man natürlich nur mit dem nötigen Kapital durchführen.

BondGuide: Warum haben Sie sich für eine Börsennotierung im mittelstandsmarkt der Börse Düsseldorf entschieden?
Brunsveld: Da wir auch in den Niederlanden tätig sind, spielte die regionale Nähe eine gewisse Rolle. Die Kontakte zur Düsseldorfer Börse sind immer fachkundig und sehr freundlich. Wenn es ein Problem gibt, findet man schnell den richtigen Ansprechpartner. Wir sind mit der Betreuung sehr zufrieden. Gerade kleinere Firmen bekommen dort eine vielfältige Unterstützung.

BondGuide: Welches Volumen der Anleihe konnte bisher platziert werden?
Brunsveld: Von den 10 Mio. EUR wurden bisher etwa 70% gezeichnet. Wir gehen davon aus, dass die Anleihe bis zum 15. November vollständig platziert sein wird und wir dann noch das Volumen bis 15 Mio. EUR aufstocken werden.

BondGuide: Herr Brunsveld, vielen Dank für das interessante Gespräch!

Das Interview führte Thomas Müncher.
Vielen Dank an BondGuide (www.bondguide.de)für das zur Verfügung gestellte Interview.